Wissen und Bildung sind der Schlüssel zum Erfolg


Dank Handwerkscoaching bekommen Betriebe Struktur und erzielen höhere Umsätze

Mit Handwerkscoaching die Zukunft des eigenen Unternehmens sichern: Coach Christian J. Fuchs erklärt im Interview, warum regelmäßiges Training ein nachhaltiges Geschäftsmodell garantiert, das Handwerkern steigende Umsätze sowie motivierte und fähige Fachkräfte bringt.

Wofür braucht ein Handwerker Training?
Wissen und Bildung sind der Schlüssel zum Erfolg und sorgen dafür, dass Mittelstand und Handwerk ihren Wohlstand erhalten können. So gut die praktische Arbeit bei den Handwerkern auch funktioniert: In betriebswirtschaftlichen Fragen sowie im Marketing und in der Kommunikation mit den Kunden besteht häufig Verbesserungsbedarf. Handwerksbetriebe werden heute schließlich mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Wer zum Beispiel an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen will, muss sich mit etlichen bürokratischen Hürden auseinandersetzen. Das funktioniert nicht ohne vernünftige Strukturen im Betrieb. Wir helfen, diese zu schaffen.

Was ist das Besondere am Handwerkscoaching bzw. den Profi-Seminaren für Handwerker?
Die Coachings werden nur als Einzelcoaching und die Seminare werden nur in kleinen Gruppen angeboten. Das kommt der Struktur des Handwerks entgegen. Die meisten Firmen haben im Durchschnitt zwischen fünf und neun Mitarbeiter. Da ist es gar nicht möglich, mehrere Mitarbeiter gleichzeitig zu einem Seminar zu schicken. Dann würde der ganze Betrieb still stehen. Außerdem ist der Nutzen viel größer, wenn die Seminare nur wenige Teilnehmer haben. Dann kann konzentrierter und effektiver gearbeitet werden. Außerdem finden die Seminare hauptsächlich nachmittags statt. Vormittags kann also noch gearbeitet werden.

Was sind die Ziele des Handwerkscoachings?
Wir bieten ein ganz spezielles Weiterbildungsangebot für Handwerker in Hamburg und konzentrieren uns vor allem auf Betriebe, die in einer Innung organisiert sind. Die Innungen stärken dank ihres Zusammenhalts die einzelnen Mitglieder und ermöglichen es, Netzwerke zu schaffen. Deshalb arbeiten wir sehr eng mit der Vereinigten Innungsgeschäftsstelle VIG zusammen, die das Angebot unterstützt.

Welche Vorteile haben Handwerker, die gecoacht werden, gegenüber anderen Betrieben?
Ein nachhaltiges Geschäftsmodell, das steigende Umsätze sowie motivierte und fähige Fachkräfte garantiert. Die Coachings und Seminare sind in zwei Bereiche aufgeteilt. Einer befasst sich mit der Geschäftsentwicklung und der strategischen Ausrichtung des Betriebs, der andere mit der Fachkräftesicherung. Das sind die beiden Bereiche, die das Handwerk voranbringen. So gelingt es den Firmen dank des Trainings, innerhalb kurzer Zeit die Einnahmen zu erhöhen und langfristig die personellen Voraussetzungen zu schaffen, um den Erhalt des Unternehmens sicherzustellen. Gerade der Fachkräftemangel wird aufgrund der Konkurrenz zur Industrie für das Handwerk zum immer größeren Problem. Wer dieses Thema ignoriert, bleibt auf der Strecke.

Was unterscheidet Ihr Coaching von Angeboten anderer Anbieter?
Durch den Fördermittel ist eine Förderung von 75 oder sogar 80 Prozent möglich. Üblich sind nur 50 Prozent. Diese Unterstützung wird gewährt, weil der Wert des Coachings für das Handwerk so groß ist. So soll der Mittelstand -und das ist das Handwerk zu hundert Prozent- gefördert werden. Wir sind bekannt im Hamburger Handwerk, weil wir dort viele Kompetenzen eingebracht haben und unser Herz für das Handwerk schlägt.

Jeder Betrieb hat unterschiedliche Strukturen. Wie gelingt es, das Coaching den individuellen Bedürfnissen anzupassen?
Das Einzel-Coaching wird genau auf den Betriebsinhaber zugeschnitten. Wir schauen uns gemeinsam mit ihm sein Unternehmen an, analysieren Stärken und Schwächen und helfen, Probleme anzugehen und vor allem zu lösen. Dabei sprechen wir alle wichtigen Themen an. Führung, Zusammenarbeit, Marketing, Kommunikation mit den Kunden  -  wir nehmen alles genau unter die Lupe und zeigen Wege auf, wie der Betrieb nachhaltig gestärkt werden kann.

Wo liegen aus Ihrer Sicht die Probleme des Handwerks?
Das Problem ist die Politik. Es wird immer mehr Politik gemacht, die eigentlich die großen Unternehmen treffen soll. Benachteiligt werden dadurch aber vor allem die mittelständischen Betriebe. Es gibt gerade auf europäischer Ebene keine Entscheidung, die dem Handwerk in irgendeiner Form geholfen hätte. Wir zeigen auf, wie man mit praktischen Problemen wie zum Beispiel der Nacherfüllungspflicht oder den Basel-3-Regeln für die Kreditvergabe umgeht.

Inwieweit bringen Sie persönliche Erfahrungen in das Coaching ein?
Alle Probleme des Handwerks treffen auch meinen eigenen Betrieb. So weiß ich als Diplom-Kaufmann aus eigener Erfahrung, was zu tun ist, um diese Probleme zu lösen. Darüber hinaus engagiere ich mich seit vielen Jahren in der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU als Sprachrohr für die Interessen des Mittelstandes in der Politik.